Ärzte Zeitung, 24.02.2005
 

Organempfänger war tollwutgeimpft

HEIDELBERG (eb). Ein Organempfänger, der eine Leber einer mit Tollwut infizierten Frau erhalten hat, war gegen Tollwut geimpft. Das teilt das Universitätsklinikum Heidelberg mit. Der Patient zeigt bisher keine Krankheitssymptome.

Zwei andere Patienten, die von derselben Frau Organe bekommen haben, sind, wie berichtet, inzwischen an Tollwut gestorben. Bei dem Heidelberger Patienten wurde ein hoher Gehalt an spezifischen Antikörpern gegen die Tollwut-Viren gefunden. Dies sei eine Zeichen, daß der Patient bereits vor der Transplantation geimpft war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »