Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Tollwut-Patient ist im Koma

Zustand des Empfängers von infizierter Niere weiter ernst

MARBURG (dpa). Auch vier Wochen nach Beginn einer neuartigen Behandlung bleiben die Aussichten für den an Tollwut erkrankten Organempfänger in Marburg unklar, so der Leiter des Instituts für Virologie an der Universität Marburg, Professor Hans-Dieter Klenk.

Der 45 Jahre alte Patient ist der einzige von drei Empfängern, der die Transplantation von Tollwut-infizierten Organen bisher überlebt hat. Der Mann wird mit einer neuartigen Methode aus den USA behandelt.

Mit der Kombination aus antiviralen Medikamenten und einem künstlich hervorgerufenen Koma war 2004 erstmals eine 15 Jahre alte Patientin mit Tollwutsymptomen gerettet worden.

Die beiden anderen Organempfänger in Hannover und Hannoversch Münden waren bereits vor drei Wochen gestorben. Sie waren ebenfalls nach der Methode aus den USA behandelt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »