Ärzte Zeitung, 30.08.2005

BUCHTIP

Wissenswertes zu technischem Organersatz

Eine Medizin ohne Systeme zum technischen Organersatz ist kaum noch vorstellbar. Das Spektrum der wie selbstverständlich eingesetzten Apparaturen reicht von der Hämodialyse über die Neuroprothese bis zum bioartifiziellen Pankreas.

Viele Ärzte wissen um die Bedeutung dieser Systeme, ohne sich für die Details zu interessieren. Das ist schade, weil derjenige, der sich bemüht, ein technisches Ersatzorgan zu verstehen, dadurch auch sehr viel über die Physiologie des gesunden Organs lernt. Dieser Gedanke steckt auch hinter dem jetzt von dem Bochumer Lehrstuhlinhaber für Biomedizinische Technik Jürgen Werner als Herausgeber vorgelegten Buch über den technischen Organersatz.

Zunächst legen die insgesamt neun Autoren in jedem der acht Kapitel detailliert die Physiologie des jeweiligen Organs dar. Erst wenn das erledigt ist, geht es an die Technik von Dialyse, Beatmungsmaschine und Co. Hier wird sicherlich der eine oder andere Leser aussteigen. Trotzdem lohnt sich das Buch nicht nur für Profis. Zumindest einige Kapitel, namentlich die über Hörersatz und Nierenersatz, lassen sich ausgezeichnet lesen. (gvg)

Jürgen Werner: Kooperative und autonome Systeme der Medizintechnik, München 2005, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 502 Seiten, 86 Euro

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »