Ärzte Zeitung, 26.09.2005

Erste Nieren über Kreuz verpflanzt

Erfolgreiche Operationen in Hamburg und Essen / Kritik an Meldeverhalten

SAARBRÜCKEN (eb). An zwei Kliniken in Deutschland sind erstmals Überkreuz-Transplantationen vorgenommen worden. Spender und Empfänger der Nieren seien wohlauf, hieß es auf einem Kongreß für Nephrologie in Saarbrücken.

Aus Mangel an passenden Spender-Organen wird immer mehr versucht, die Verpflanzung zunächst von Nieren und Leberteilen auszuweiten. Eine Möglichkeit bietet die Überkreuz-Lebendspende (Cross-over-Lebendspende): Dabei ist jeweils ein Partner zweier Paare krank und der andere bereit, ein Organ zu spenden, besitzt aber keine kompatible Blutgruppe. Ein solches Paar sucht nun nach einem anderen Paar, das sich in der gleichen Lage befindet.

Wenn sich Spender-Empfänger-Paare bilden lassen, bei denen sich die Blutgruppen vertragen, können Nieren über Kreuz ausgetauscht werden. Jeweils eine solche Cross-over-Transplantation erfolgte jetzt an den Universitätskliniken in Hamburg-Eppendorf und in Essen.

Daß es an Organen für die Transplantation mangelt, liegt nach Angaben der Organisation Eurotransplant mit an einer unzureichenden Zusammenarbeit von Kliniken und Transplantationszentren. Nicht einmal die Hälfte der potentiellen Spender, die auf Intensivstationen sterben, werde gemeldet, so Axel Rahmel von Eurotransplant auf einer Tagung der Transplantationsgesellschaft in Warnemünde.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Cross-over-Lebendspende wird in Deutschland etabliert - fast unbemerkt von der Öffentlichkeit

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3436)
Krankheiten
Transplantation (2298)
Personen
Axel Rahmel (35)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »