Ärzte Zeitung, 02.12.2005

Frau erhielt Mund und Nase übertragen

PARIS (dpa). Eine Frau in Frankreich hat Mund und Nase einer gestorbenen Spenderin verpflanzt bekommen. Die Frau war zuvor von einem Hund im Gesicht verletzt worden.

Der Transplantationsexperte Professor Jean-Michel Dubernard bestätigte einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Le Point". Er hatte die Frau am Wochenende in Amiens in Frankreich operiert. Die Frau aus Valenciennes in Nordfrankreich war im Mai von einem Hund angefallen worden.

Das Tier biß der 38jährigen den Mund und einen Teil der Nase ab. Am Sonntag wurden dem Bericht zufolge in der Universitätsklinik Lille der untere Teil des Gesichts eines hirntoten Spenders entnommen. Am Montag wurde das Gewebe verpflanzt. "Es ging um Gewebeverbünde - Haut, Unterhautgewebe, kleine Gesichtsmuskeln und Gefäße", berichtet das Magazin.

Ein plastischer Chirurg habe anschließend die entnommenen Teile auf einem Gesichtsmodell getestet, um sicher zu stellen, daß sie der Morphologie des Empfängers entsprechen.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) in Neu-Isenburg, Professor Günter Kirste, betonte, es gebe einen Unterschied zwischen dem Wiederaufbau zerstörter Gesichtspartien und der Verpflanzung eines ganzen Gesichts, wie sie etwa von US-Ärzten geplant sei.

Zur Rekonstruktion verletzter Gesichtsregionen sei die Verwendung von Spenderhaut nicht ungewöhnlich, dagegen würden bei einer vollständigen Gesichtstransplantation inklusive Muskulatur und möglicherweise Teilen des Schädelknochens auch Persönlichkeitsmerkmale des Spenders übertragen. Das könnte erhebliche Probleme bringen, so Kirste.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3460)
Innere Medizin (36676)
Organisationen
DSO (364)
Krankheiten
Transplantation (2344)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »