Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Chirurgen fordern mehr Organspenden

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCh) fordert eine höhere Bereitschaft zu Organspenden.

2004 starb in Deutschland jeder fünfte Patient, der auf der Warteliste für die Transplantation einer Leber stand. Grund: Es gab kein geeignetes Organ in der Spenderdatei. "Von den Patienten, die auf ein Spenderherz warteten, starb sogar jeder zweite", heißt es bei der DGCh.

Die Chirurgen fordern die Kliniken dazu auf, Transplantationsbeauftragte zu beschäftigen. Sie könnten sich sachkundig um mögliche Organspenden hirntoter Patienten bemühen.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3339)
Innere Medizin (35128)
Organisationen
DGCH (79)
Krankheiten
Transplantation (2186)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »