Ärzte Zeitung, 09.03.2006

Zu wenige Helfer in Kliniken

"Krankenhäuser schlecht auf Katastrophen vorbereitet"

ROSTOCK (ddp.vwd). Die Krankenhäuser in Deutschland sind nach Darstellung von Rettungskräften nur bedingt auf Großschadenfälle vorbereitet.

Im Falle einer Katastrophe gebe es vor Ort in der Regel genügend Helfer, in Krankenhäusern dagegen zu wenige, hieß es gestern auf einem Symposium in Rostock zu Katastrophenplänen von Krankenhäusern. Im Falle einer Grippepandemie etwa müßten sich Kliniken auf bis zu 300 zusätzliche Patienten pro Woche vorbereiten.

Die Zahl der technischen Katastrophen hat sich seit Mitte der 80er Jahre weltweit vervierfacht, hieß es. Ebenso steige die Zahl der Umweltkatastrophen. Somit könne man Großschadenfälle nicht mehr als seltene Ereignisse einstufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »