Ärzte Zeitung, 10.05.2006

Maschine für Herz-Lunge im Kleinstformat

REGENSBURG (eb). Eine tragbare Herz-Lungen-Maschine hat ein Spezialistenteam der Uniklinik Regensburg entwickelt. Die Maschine sei im Gegensatz zu den konventionellen, bis 200 Kilogramm schweren Geräten kompakt, leicht und könne von einer Person getragen werden, teilt die Uni mit.

Durch die geringe Größe ist es möglich, die Miniatur-Herz-Lungen-Maschine im Rettungshubschrauber einzusetzen. Das Gerät kam bereits zu einem erfolgreichen ersten Lufteinsatz: Eine 50jährige Patientin - nach Hirnblutung in kreislauf-instabilem Zustand und bei herkömmlichen Bedingungen nicht transportfähig - konnte ans Uniklinikum verlegt, stabilisiert und gerettet werden.

Die Entwickler hoffen auf einen breiteren Einsatz ihrer Maschine in Rettungshubschraubern, so daß mehr sonst nicht transportfähige Patienten in Kliniken der Maximalversorgung verlegt werden können. Die Mini-Herz-Lungen-Maschine (Minimal-Extracorporal Circulation, MECC®) wird in Regensburg inzwischen auch routinemäßig bei Bypass-Op eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »