Ärzte Zeitung, 04.08.2006

Lage im Libanon spitzt sich zu

Hilfsgüter werden knapp / Deutsche spenden zu wenig

BERLIN (dpa/eb). Hilfsorganisationen warnen vor einer Zuspitzung der humanitären Lage im Nahen Osten. "Die Versorgungslage ist schlechter geworden", sagte ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes gestern in Berlin.

Bei der Caritas hieß es: "Alle Hilfsgüter, die wir vor Ort benötigen, werden knapp und sehr, sehr viel teurer." Der Transport der Güter in den Südlibanon sei nach wie vor gefährlich. Die Flüchtlingszahlen steigen weiter. Beide Organisationen kritisierten die Spendenbereitschaft der Deutschen als "erschreckend".

Unterdessen hat die action medeor der notleidenden libanesischen Bevölkerung eine Soforthilfe an Medikamenten im Wert von 50 000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit könnten 30 000 Menschen einen Monat lang versorgt werden, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »