Ärzte Zeitung, 29.08.2006

27 Verletzte durch vier Bombenanschläge in der Türkei

Drei Explosionen in Marmaris, eine in Istanbul / Auch zehn britische Touristen unter den Opfern, drei werden auf der Intensivstation behandelt 

ISTANBUL (dpa). Nach der Serie von vier Bombenanschlägen in der Türkei werden noch drei britische Touristen auf der Intensivstation eines Krankenhauses im Urlaubsort Marmaris behandelt. Das berichtete der Nachrichtensender CNN-Türk gestern nach Angaben der britischen Botschaft in Ankara.

Türkische Polizeibeamte untersuchen eine Straße im Badeort Marmaris, wo in der Nacht eine Bombe explodiert ist. Foto: dpa

Bei drei Bombenexplosionen im türkischen Urlaubsort Marmaris wurden in der Nacht zum Montag insgesamt 21 Menschen verletzt. Außer elf Türken erlitten zehn britische Touristen Verletzungen. Die erste Explosion ereignete sich gegen Mitternacht in einem Kleinbus, in dem Urlauber aus Großbritannien saßen.

Der Sprengsatz war unter einem Sitz versteckt und während der Fahrt explodiert, wie der türkische Nachrichtensender NTV berichtete. Dem ersten Anschlag folgten innerhalb einer Stunde zwei weitere Explosionen. Durch einen dieser Sprengsätze, die in Abfallbehältern deponiert waren, wurden laut NTV sechs türkische Passanten verletzt.

Zu einer weiteren Explosion kam es am Sonntagabend im Istanbuler Außenbezirk Bagcilar. Dort wurden sechs Menschen verletzt, als eine Paketbombe explodierte.

Eindeutige Hinweise auf die Bombenleger gab es zunächst nicht. Im Juli 2005 waren bei einer Explosion in einem Kleinbus im Urlaubsort Kusadasi eine britische und eine irische Urlauberin sowie drei weitere Insassen getötet worden. Dazu hatte sich die Extremistengruppe "Freiheitsfalken Kurdistans" bekannt, eine Splittergruppe der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Die PKK, die erst vor zwei Jahren eine mehrjährige Waffenruhe für beendet erklärt hatte, kämpft seit mehr als 20 Jahren mit Gewalt für mehr politische Rechte der Kurden in der Türkei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »