Ärzte Zeitung, 29.11.2006

Transplantation erfolgreich trotz Unverträglichkeit

TÜBINGEN (dpa). Ärzten von der Universitätsklinik Tübingen ist es gelungen, bei einer Nierentransplantation mehrere Abstoßungsreaktionen zu unterdrücken.

Der Eingriff gelang trotz positiver Kreuzprobe, also Blutgruppen- und Gewebeunverträglichkeit zwischen Spender und Empfänger. Die Niere stammte von der Mutter des Patienten.

Mit einer speziellen präoperativen Blutwäsche wurden Erythrozyten- und Gewebs-Antikörper der Mutter aus dem Blut des Patienten entfernt. Nach der Operation im Juli dieses Jahres ist der 18-jährige wohlauf und seine neue Niere funktioniert weiterhin.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3343)
Krankheiten
Transplantation (2189)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »