Ärzte Zeitung, 13.12.2006

DRK-Hilfsflug nach Kenia

BERLIN (eb). Am Freitag startet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) gemeinsam mit dem Finnischen und dem Japanischen Roten Kreuz einen Hilfsflug in die Überschwemmungsgebiete Kenias.

Drei Basisgesundheitsstationen, medizinisches Material wie Spritzen, Verbände und Medikamente, Material zur Seuchenbekämpfung sowie zwei Fahrzeuge würden nach Kenia gebracht, teilt das DRK mit.

Die Lage in den Überschwemmungsgebieten habe sich dramatisch zugespitzt. Hunderttausende Menschen benötigten medizinische Hilfe, so das DRK. Vor allem Kinder leiden an Cholera und anderen Infektionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »