Ärzte Zeitung, 17.01.2007

US-Ärzte planen Verpflanzung eines Uterus

NEW YORK (dpa). Erstmals in den USA will der Gynäkologe Dr. Giuseppe del Priore vom New York Downtown Hospital einen Uterus vorübergehend verpflanzen. In Saudi-Arabien hatte schon 2002 eine 26-Jährige eine fremde Gebärmutter erhalten. Das Organ musste jedoch bereits nach 99 Tagen wegen Komplikationen entfernt werden.

Der geplante Eingriff ist umstritten. Ethiker halten die Methode wegen der Alternative, Kinder zu adoptieren, für nicht gerechtfertigt. Die Deutsche Transplantationsgesellschaft warnte vor dem Risiko, dass die Gebärmutter mit einem darin heranwachsenden Kind abgestoßen werden könnte.

Der Generalsekretär der Deutschen Transplantationsgesellschaft, Professor Bernhard Krämer von der Uni Regensburg wies auf weitere Risiken hin. So steige etwa durch die Immunsuppression das Risiko von Infektionen. Das könne auch die Gesundheit des Kindes gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »