Ärzte Zeitung, 11.04.2007
 

Im Urin Gefahr erkannt nach Transplantation

NEU-ISENBURG (eb). Die Graft versus Host Disease (GvHD) bei Patienten nach allogener Stammzelltransplantation lässt sich jetzt durch Proteinanalyse im Urin offenbar frühzeitig erkennen.

Um herauszufinden, ob die Methode funktioniert, haben Forscher von der MHH anhand von 10 Patienten mit GvHD und 20 Patienten ohne diese Komplikation ein Muster etabliert, das spezifisch für die Vorhersage des Auftretens einer akuten GvHD ist.

Dieses Muster wurde nun in einer prospektiven Studie auf die Urinanalyse bei 141 Patienten nach allogener Stammzelltransplantation angewendet, wie die MHH mitteilt. Die Vorhersagekraft für die Entwicklung einer GvHD liegt mit dem Proteinanalyse-Verfahren bei 83 Prozent. Das Projekt wurde mit 240 000 Euro von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »