Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Transplantation - Stiftung wird umstrukturiert

NEU-ISENBURG (dpa). Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) wird umstrukturiert.

Die in Neu-Isenburg ansässige DSO, die bundesweit Organspenden koordiniert, hat sich zum 31. Juli von ihrer Tochtergesellschaft DSO-G, die seit 1997 von Hannover aus Gewebespenden koordiniert, getrennt. Die DSO-G wird ab sofort als "Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation" von verschiedenen Hochschulen geführt.

Ursache der Umstrukturierung sei, dass das neue Gewebegesetz Zellprodukte und Gewebe dem Arzneimittelrecht unterstelle. Die DSO befürchtet, dass damit Herzklappen, Augenhornhaut oder Knochen zur Handelsware werden könnten. Das mache eine klare Trennung zwischen der Organspende "als rein nicht kommerzieller Spende" und der Gewebespende notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »