Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Organ lässt sich erfühlen

 Organ lässt sich erfühlen

CT-Bilder, auf denen sich eine Region (farbig) ertasten lässt.

Foto: Erik Vidholm

UPPSALA (ple). Wovon Freunde von Computerspielen schon lange begeistert sind, will ein schwedischer Forscher auch für Ärzte verstärkt nutzbar machen.

Er hat ein Programm entwickelt, mit dessen Unterstützung sich computertomografisch erzeugte Bilder von Organen regelrecht erfühlen lassen.

Wie die Universität Uppsala mitteilt, ermöglicht das Programm über einen Joystick und einen virtuellen Stift, die Hülle eines Organs zu ertasten. Dahinter steckt die sogenannte Force-Feedback-Technik (Kraftrückkopplung). Damit können Ärzte Volumenveränderungen von Organen beurteilen.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3345)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »