Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Landwirt mit den zwei neuen Armen macht tolle Fortschritte

MÜNCHEN (dpa). Gut zehn Wochen nach der weltweit ersten Transplantation von zwei kompletten Armen ist der Patient Karl Merk erstmals in München vor die Öffentlichkeit getreten. Gemeinsam mit den behandelnden Ärzten am Münchner Klinikum rechts der Isar zog der 54-Jährige am Dienstag eine positive Zwischenbilanz.

Für einfache Tätigkeiten wie das Einschalten des Fernsehers kann Karl Merk seine Arme schon einsetzten.

Foto: dpa

Für einfache Tätigkeiten wie das Einschalten des Fernsehers könne er seine neuen Arme schon einsetzen, sagte Merk.

Bei einem Arbeitsunfall vor sechs Jahren waren dem Landwirt aus Westerheim beide Arme abgerissen worden (wir berichteten). Ende Juli hatte ihm ein Ärzteteam in einer 15-stündigen Operation die Arme eines Toten transplantiert.

Nach Angaben des Ärzteteam-Leiters Dr. Christoph Höhnke hat der Patient wieder Empfindungen im Oberarm unterhalb der Narben. Das sei ein Grund für "verhaltenen Optimismus". Wenn keine Komplikationen auftreten, könne der verheiratete Vater von zwei Töchtern in vier bis sechs Wochen aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »