Ärzte Zeitung online, 18.12.2008

USA: Fast komplette Gesichtstransplantation bei entstellter Frau

NEW YORK/CLEVELAND (dpa). Mikrochirurgen in den USA haben nach eigenen Angaben weltweit erstmals ein fast komplettes Gesicht transplantiert. Ein Team um die Chirurgin Dr. Maria Siemionow von der Cleveland Clinic ersetzte 80 Prozent vom entstellten Gesicht einer US-Amerikanerin mit dem Gewebe einer gestorbenen Frau.

Foto: Sergey Tokarev©www.fotolia.de

Die Operation dauerte 22 Stunden. Siemionow hatte als erste Ärztin in den USA die Erlaubnis erhalten, ein komplettes Gesicht zu transplantieren. Bei dem Eingriff wurden nach Angaben der Klinik fast alle Knochenstrukturen, Muskeln, Blutgefäße, Nerven und das Hautgewebe im Gesicht ersetzt. Ausgenommen blieben allein die Stirn, Augendeckel, die Unterlippe und das Kinn. Das teilte die Klinik in Cleveland (US-Staat Ohio) mit.

Einzelheiten über die Patientin und die Ursache ihrer Entstellung blieben auf Wunsch der Angehörigen geheim. Die Klinik zitierte Siemionow mit den Worten: "Die Lebensqualität eines Patienten zu verbessern, gehört zu den größten Erfolgen eines Mediziners." Sie fügte hinzu, dass "Menschen mit einem entstellten Gesicht es besonders schwer haben in der Gesellschaft. Deshalb hoffen wir, dass wir eines Tages Zehntausenden Betroffenen helfen können, die jetzt noch still leiden."

Die weltweit erste Frau mit einer Gesichtstransplantation war die Französin Isabelle Dinoire im Jahr 2005. Die damals 38-Jährige war von ihrem Hund angefallen und im Gesicht schwer entstellt worden. Bei der Operation erhielt sie das Unterteil des Gesichtes - ein Dreieck aus Nase, Mund und Kinnpartie - von einer hirntoten Organspenderin (wie berichtet). Zehn Monate nach der Operation konnte Dinoire ihre Lippen ganz schließen, nach 18 Monaten wieder normal lächeln (wie berichtet).

Als zweiter bekam der damals 30-jährige Chinese Li Guoxing nach einem Kampf mit einem Bären 2006 zwei Drittel des Gesichtes erneuert - eine neue Wange, eine Oberlippe, eine Nase und eine Augenbraue (wie berichtet). Als dritter Mensch erhielt ein damals 27-jähriger Franzose mit "Elefantenmann-Syndrom" 2007 ein Dreieck aus Nase, Mund, Kinn und Wangenteilen übertragen (wie berichtet).

Lesen Sie auch:
Ein transplantiertes Gesicht bedeutet einen ständigen Kampf gegen Abstoßungsreaktionen

Arme, Hände, Gesicht - all das haben Ärzte schon übertragen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »