Ärzte Zeitung online, 05.02.2009

Siamesische Zwillingsbrüder aus Madagaskar in Paris getrennt

PARIS (dpa). Französische Ärzte haben in einer sechsstündigen Operation ein acht Monate altes siamesisches Zwillingspärchen erfolgreich getrennt. Die beiden Jungen seien an Brust und Unterleib zusammengewachsen gewesen und hätten eine gemeinsame Leber, teilte der Pariser Krankenhausverband am Donnerstag mit.

Die Zwillinge stammten aus Madagaskar. Es sei ungewöhnlich, dass es sich um Jungen handle. Etwa 90 Prozent aller siamesischen Zwillinge seien Mädchen. Das Team unter der Leitung von Yann Révillon, das vier Anästhesisten und sechs Chirurgen umfasst, hatte bereits 2001 ein siamesisches Zwillingspärchen aus Großbritannien getrennt.

Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillingspaare, die sich nicht vollständig getrennt haben. Die Missbildung entsteht in frühen Entwicklungsstadien. Einige haben nur äußeres Gewebe gemeinsam, andere ganze Organe oder Gliedmaßen. Die Wahrscheinlichkeit beträgt etwa 1 zu 100 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »