Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Siamesische Zwillinge warten auf Trennungs-Op

DELHI/SINGAPUR(dpa). Die siamesischen Zwillinge Vani und Veena (5) sollen in diesem Sommer getrennt werden. Neurochirurg Keith Goh aus Singapur hat die Mädchen untersucht und eine Operation im August in Singapur ins Auge gefasst.

"Die indische Regierung hat die endgültige Entscheidung über die Operation noch nicht getroffen, ich warte noch auf ihre Antwort", sagte Goh am Mittwoch in Singapur. Er schätze die Überlebenschance beider Mädchen, die am Kopf zusammengewachsen sind, auf 60 bis 70 Prozent.

Die Zwillinge leben seit 2006 im Niloufer-Krankenhaus in Hyderabad in Indien. Ihre Eltern sind mittellose Landarbeiter, die sich um die beiden nicht kümmern können. Die Regierung des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh will die millionenschweren OP-Kosten übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »