Ärzte Zeitung online, 15.06.2009

Patient der ersten Hand- und Gesichtstransplantation gestorben

PARIS(dpa). Der Patient der ersten Gesichts- und doppelten Handtransplantation ist gestorben. Der 30-jährige Franzose, dem im April 2009 erstmals gleichzeitig zwei Hände und das Gesicht verpflanzt worden waren, starb am vergangenen Montag an einem Herzstillstand im Krankenhaus Henri Mondor von Créteil bei Paris, wie der französische Radiosender "RTL" am Montag berichtete.

"Einige Wochen nach dem Eingriff hatte sich das transplantierte Gewebe im Gesicht entzündet. Im Laufe einer Operation, die diese Entzündung beseitigen sollte, starb der Patient an einem Herzstillstand", erklärte der an der Operation beteiligte Professor Laurent Lantiéri dem Radiosender. Es handele sich jedoch nicht um eine Abstoßungsreaktion. "Wir haben keine Erklärung für diesen Herzstillstand. Wir warten jetzt auf die Ergebnisse der Obduktion."

In einer 30-stündigen Operation hatten die Ärzte dem Mann am 4. und 5. April beide Hände oberhalb der Handgelenke sowie die Gesichtspartie oberhalb der Lippen samt Nase, Ohren, Augenlider, Brauen und Haarschopf verpflanzt. Der 30-Jährige hatte bei einem Unfall 2004 so schwere Verbrennungen erlitten, dass seine Gesichtsmuskeln und Finger völlig zerstört waren.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3428)
Panorama (32489)
Organisationen
RTL (115)
Krankheiten
Transplantation (2281)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »