Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Zum Chirurgie Update geht es diesmal nach Berlin

BERLIN (sir). Die Räume in Wiesbaden sind zu eng geworden - das zweite Chirurgie Update findet am 5. und 6. Februar 2010 in Berlin statt. "Nach dem großen Erfolg unserer ausverkauften Premierenveranstaltung mit über 450 Teilnehmern freuen wir uns, nun zum zweiten Chirurgie Update einzuladen", betonen die vier alten und neuen wissenschaftlichen Leiter: "Aufgrund der herausragenden Resonanz wird das Chirurgie Update 2010 am 5. und 6. Februar in Berlin stattfinden.

Die deutlich größeren Räumlichkeiten ermöglichen hoffentlich allen Interessierten die Teilnahme." Das Chirurgie Update beinhaltet sowohl die Allgemeinchirurgie nach neuer Definition als auch die spezielle Viszeralchirurgie. Somit wendet es sich an alle Chirurgen in Klinik und Praxis. Dabei werden die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse des Vorjahres präsentiert und für den klinischen Alltag ausgewertet. Die Fortbildung wird von der Ärztekammer Berlin mit 16 CME-Fortbildungspunkten zertifiziert.

www.chirurgie-update.com

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3500)
med update (103)
Organisationen
ÄK Berlin (275)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »