Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Zahl der Operationen in 2008 gestiegen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Operationen und anderen Behandlungen in den deutschen Krankenhäusern ist 2008 auf 41,8 Millionen gestiegen. Das waren 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Mit einem Drittel (13,7 Millionen) hätten die Operationen den größten Anteil gehabt. Darauf folgten nichtoperative Therapien (11,4 Millionen), diagnostische Maßnahmen (8,8 Millionen), bildgebende Diagnostik (6,2 Millionen), ergänzende Maßnahmen wie die Versorgung Neugeborener (1,4 Millionen) und die Verabreichung von Medikamenten (0,3 Millionen).

Bezogen auf die abgerechneten Fallpauschalen seien im Jahr 2008 die Versorgung gesunder Neugeborener mit 535 900 Fällen, Speiseröhren-, Magen-Darm-Entzündungen oder Krankheiten der Verdauungsorgane mit 421 400 Fällen und Entbindungen ohne komplizierte Diagnosen mit 339 500 Fällen am häufigsten vorgekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »