Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

OP-Führerschein soll für mehr Patientensicherheit sorgen

NEU-ISENBURG (men). Um im Operationssaal Sterilität zu gewährleisten, müssen sich auch Besucher an strikte Hygiene-Regeln halten. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) unterstützt deshalb ein zertifiziertes Training, das das richtige Verhalten im OP vermitteln soll. Die erfolgreiche Teilnahme wird mit einem "OP-Führerschein" bestätigt.

Medizinstudenten, in Ausbildung befindliche Pflegekräfte, Servicekräfte, Techniker und Mitarbeiter aus Forschung und Entwicklung - OP-Besucher gibt es immer wieder. "In der Regel bleibt dem OP-Team nicht genügend Zeit, diese Besucher sorgfältig im richtigen Verhalten vor Ort zu unterweisen", erläutert Professor Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH. Abhilfe soll hier der OP-Führerschein schaffen.

Die Schulung dauert einen Tag. Vermittelt werden etwa das Ankleiden in der Personalschleuse, die chirurgische Händedesinfektion, aber auch das richtige Verhalten bei Unwohlsein und das ordnungsgemäße Verlassen des Saals. Für eine bestandene Erfolgskontrolle bekommen die Teilnehmer den OP-Führerschein in Form einer Urkunde.

Weitere Informationen zum OP-Führerschein und zu Schulungen bietet die wwH-c GmbH, Ernst-Simon-Straße 16, 72072 Tübingen. Telefon: 07071/9 77 32-2, Email: op-fuehrerschein@wwH-c.de.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3453)
Klinik-Management (12168)
Organisationen
DGCH (88)
Personen
Hartwig Bauer (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »