Ärzte Zeitung, 09.07.2010

Minimal-invasiv Lunge in Mainz transplantiert

MAINZ (eb). Erstmals in Rheinland-Pfalz hat die Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin Mainz eine Lungentransplantation in minimal-invasiver Technik erfolgreich gemacht.

Diese relativ junge Operationsmethode hat den Vorteil, dass sie deutlich schonender ist als herkömmliche Verfahren und sie den Heilungsprozess erheblich beschleunigt. Zudem leiden die Patienten wegen der geringeren Wundfläche an weniger postoperativen Schmerzen und der Aufenthalt auf der Intensivstation kann verkürzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »