Ärzte Zeitung online, 02.03.2017
 

Neue Technik erprobt

Nanopartikel verlängern Haltbarkeit von Spenderorganen

Noch lassen sich gespendete Organe nicht längerfristig aufheben. US-Forscher haben sich nun dieses Problems angenommen – und sehen Chancen, dass man Gewebe und Organe auch jahrelang tiefgekühlt lagern könnte.

Nanopartikel verlängern Haltbarkeit von Spenderorganen

Nierentransplantation: In den USA werden – anders als in Deutschland – oft Spenderorgane, vor allem Spenderherzen, verworfen, weil sie nicht schnell genug an Spender weitergereicht werden können.

© Arno Massee / Science Photo Library

MINNEAPOLIS. US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend tiefzukühlen und dann mittels magnetischer Nanopartikel in einem Induktionsfeld ebenso schonend und blitzschnell wieder zu erwärmen.

Dies könnte die Möglichkeit eröffnen, Gewebe und Organe irgendwann langfristig zu lagern, schreibt das Team um Navid Manuchehrabadi von der University of Minnesota im Fachjournal "Science Translational Medicine". Bislang müssen Spenderorgane oft binnen Stunden verpflanzt werden, weil sie sonst nicht mehr funktionsfähig sind. Bis das neue System einsatzfähig ist, dürfte es aber nach Ansicht eines deutschen Experten noch Jahrzehnte dauern.

Die superschnelle Kühlung namens Vitrifizierung (Verglasung) ist schon seit einiger Zeit möglich. Den Zellen wird dabei Wasser entzogen und durch ein Kälteschutzmittel ersetzt. Das soll verhindern, dass sich beim Einfrieren Eiskristalle bilden, die das Gewebe schädigen. Das Verfahren kommt auch beim Einfrieren von Eizellen zum Einsatz.

Das Problem bei Organen ist bislang vielmehr der Prozess des Auftauens. Es muss schnell und gleichmäßig geschehen, damit dass Gewebe keinen Schaden nimmt und funktionsfähig bleibt. Bislang gelang das nur im sehr kleinen Maßstab.

Erfolg – zumindest im Labor

Nun konnten die Forscher einen Erfolg verbuchen, indem sie vor dem Einfrieren Nanopartikel aus Eisenoxid zusammen mit dem Kälteschutzmittel in das Gewebe einbrachten. Sie konnten die Partikel mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen gleichmäßig und schnell erwärmen. Das Gewebe konnte dadurch in einer Minute um 100 bis 200 Grad erwärmt werden. Das sei 10 bis 100 Mal schneller als bei früheren Methoden, schreiben die Forscher.

In den 1 bis 50 Millimeter umfassenden biologischen Proben – darunter Haut-Bindegewebszellen, Stücke einer Arterie und einer Herzklappe vom Schwein – zeigten sich bei einer anschließenden Untersuchung keine Veränderungen der Gewebe. Die Nanopartikel ließen sich später ohne Rückstände auswaschen, berichten die Forscher.

"Jetzt muss das Ganze aber auch auf einer höheren Ebene gelingen", betonte Mitautor John Bischof in einer Telefonkonferenz. Größere, menschliche Organe erforderten auch angepasste Lösungen, um sie unversehrt tiefzukühlen und auch die Kälteschutzflüssigkeit mit den Eisenoxid-Partikeln ausreichend zu verteilen.

Sieben bis zehn Jahre, so schätzt Koautor Kelvin Brockbanck, werde es dauern, bis diese Probleme gelöst und Organbanken denkbar seien. Derzeit können Herzen und Lungen etwa vier Stunden, Leber und Bauchspeicheldrüse bis zu 12 Stunden und Nieren bis zu 36 Stunden gelagert werden. In den USA werden laut Studie 60 Prozent der Spenderherzen und -lungen weggeworfen, weil sie nicht rechtzeitig an einen Empfänger gelangen können.

In Deutschland werden fast alle Spenderorgane genutzt

Für Deutschland sehe die Situation jedoch anders aus, betont Jan Gummert (Universitätsklinik Bochum), Herzchirurg und Vorstandsmitglied der Deutschen Transplantationsgesellschaft. "Wir haben gar nicht genug Spenderorgane für eine Organbank. Auf jedes Organ warten fünf bis zehn Empfänger." Der Anteil der Spenderorgane, die nicht verwendet würden, läge im Promillebereich.

In der Tat meldete die Deutsche Stiftung Organspende im Januar einen Tiefststand bei Organspenden.

Aktuell sei das Einfrieren von Organen noch keine Hilfe, sagt Gummert. "Wenn es Spenderorgane im Überfluss gäbe – beispielsweise durch Xenotransplantate – dann wäre ein solches Verfahren im klinischen Alltag sinnvoll." Noch ist das aber keine etablierte Technik.

Gummert sieht noch viele offene Fragen zu der neuen Lagertechnik der US-Forscher. "Etwa ob die Lösung auch in komplexe Organe gespritzt werden kann." Bis ein solches Verfahren konkret werde, dürfte es noch Jahrzehnte an Forschung brauchen, schätzt der Transplantationsexperte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »