Ärzte Zeitung online, 16.06.2009

Hautärzte wollen Praxen geschlossen lassen

MAINZ(dpa). Aus Protest gegen die neue Gebührenordnung wollen zahlreiche Hautärzte in Rheinland-Pfalz ihre Praxen in der kommenden Woche geschlossen lassen. In einer Urabstimmung hätten sich 76 Prozent der teilnehmenden Vertragsärzte dafür ausgesprochen, teilte der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) am Montag im nordrhein-westfälischen Euskirchen mit.

Auslöser sei der "Verfall" des sogenannten Regelleistungsvolumens, das für die Behandlung von Kassenpatienten ab 1. Juli für drei Monate zur Verfügung steht. Mit 13,23 Euro erhielten die Ärzte nicht einmal mehr den in der Gebührenordnung festgelegten Satz für den Erstbesuch des Patienten, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »