Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Giftpflanze im Rucola: Für Laien nicht zu unterscheiden

BONN (dpa). Nach der Entdeckung von Giftpflanzen in Rucola-Salat aus dem Supermarkt hat ein Bonner Wissenschaftler vor den Risiken für die Gesundheit gewarnt. Es handele sich um das vor allem für die Leber gefährliche Gemeine Greis- oder Kreuzkraut (Senecio vulgaris), sagte Helmut Wiedenfeld vom Pharmazeutischen Institut der Universität Bonn am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Bonn.

"Ich bin zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen", sagte Wiedenfeld nach der Analyse einer kleinen Rucola-Packung aus einem Supermarkt bei Hannover. Diese 146 Gramm Salat hätten 2608 Mikrogramm eines giftigen Pyrrolozidinalkaloids enthalten. Schon geringe Mengen könnten gesundheitsschädlich sein. "Regelmäßige Einnahme über längere Zeit kann Leberkrebs erzeugen", warnte der Wissenschaftler.

Das Risiko für den Verbraucher sei, dass er als Laie das giftige Kraut zwischen Salatblättern kaum erkennen könne. "Laien können im Prinzip keinen Unterschied zwischen Rucola und der Giftpflanze sehen", sagte Wiedenfeld. Auch in anderen Supermärkten habe es schon verdächtige Funde gegeben. "Weitere Proben sind mir zur Prüfung angekündigt", sagte der Wissenschaftler. Er habe die Ergebnisse seiner Untersuchung auch dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin zugeleitet, bisher aber keine Antwort erhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Kunde entdeckt giftige Pflanze in Supermarkt-Salat

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »