Ärzte Zeitung online, 09.01.2019

Ernährungsreport

Reduktion ohne Sanktionen?

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Das war zu erwarten: Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) sieht sich durch den gerade vorgelegten Ernährungsreport 2019 in ihrer „Nationalen Reduktionsstrategie“ bestärkt.

Tatsächlich sind die Verbraucher laut Report mehrheitlich dafür, dass Fertigprodukte weniger Zucker und ungesunde Transfette enthalten sollen. Es darf dafür auch weniger süß schmecken, sagen 84 Prozent der Befragten. Bei Salz, das ebenfalls reduziert werden soll, ist das Ergebnis weniger eindeutig.

Das Bundeskabinett hat im Dezember Richtwerte für die Industrie gesetzt. Beispielsweise soll der Zuckergehalt bei Softdrinks bis 2025 um 15 Prozent sinken. Die Regierung hat allerdings keine echten Daumenschrauben in Form von Sanktionen angelegt.

Kann diese weitgehend auf Konsens angelegte Reduktionsstrategie tatsächlich dazu beitragen, die steigende Diabetes-Prävalenz einzudämmen – mit ihren enormen Folgekosten für das System? Diese Frage wird im Ernährungsreport nicht einmal angeschnitten.

Andererseits: Staatlich vorgegebene Rezepturen wären sicher keine Lösung. Da hat die Ministerin recht. Es gilt, die Industrie beim Wort zu nehmen – und das wachsende Verbraucherbewusstsein als Verkaufsargument zu nutzen.

Lesen Sie dazu auch:
Ernährungsreport: Wie und was Deutschland isst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »