Ärzte Zeitung online, 16.09.2019

Lebensmittelsicherheit

Fruchtsäfte nur selten mit Schwermetallen belastet

Nur in Einzelfällen hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Fruchtsäften Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oder Schwermetallen gefunden.

177a1002_8505914-A.jpg

Apfelsaft und Orangensaft: Einer Analyse von 114 Proben zufolge sind sie nur selten mit Schwermetallen belastet.

© Torsten Schon / Fotolia

BERLIN. Ob Apfel, Orange oder Kirsch: Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oder Schwermetallen werden in Deutschland in Fruchtsäften kaum gefunden, berichtet das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Überhöhte Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oder hohe Konzentrationen von Schwermetallen seien nur in Einzelfällen gefunden worden.

Für die aktuellen Ergebnisse hatten die Wissenschaftler 2017 insgesamt 114 Proben Apfel-, Birnen-, Grapefruit-, Kirsch-, Orangen-, Trauben- und Zitronensaft auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln wie Perchlorat hin untersucht. In keinem Fall stellten sie dabei eine Überschreitung der gesetzlichen Höchstgehalte fest.

Auch das Vorkommen von Elementen wie Blei, Cadmium, Nickel, Arsen, Aluminium und Thallium wurde im Rahmen des Lebensmittel-Monitorings untersucht. Diese können aus dem Boden, dem Wasser oder der Luft stammen, aber auch durch industrielle Prozesse in die Nahrungskette gelangen.

Die Ergebnisse waren, dass Fruchtsäfte nur sehr gering mit Cadmium, Arsen und Thallium belastet waren, berichtet das Bundesamt. Die durchschnittlichen Gehalte lagen im niedrigen Spurenbereich von 0,001 mg / kg bis etwa 0,01 mg / kg.

Die Gehalte an Aluminium und Nickel waren als gering einzustufen. Cadmium und Thallium waren im überwiegenden Anteil der Proben nicht nachweisbar. Höchstgehaltsüberschreitungen für Blei wurden in einer Probe Apfelsaft und in zwei Proben Kirschsaft festgestellt. (eb)

Topics
Schlagworte
Ernährungsmedizin (3951)
Wirkstoffe
Blei (104)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »