Ärzte Zeitung, 05.12.2016

Fahren im Alter

Hilfen besser als Tests auf Tauglichkeit

BERLIN. Der Petitionsausschuss des Bundestages sieht Forschungsbedarf hinsichtlich der Fahrtauglichkeit von Personen , die älter als 75 Jahre sind. Der Ausschuss will deshalb eine entsprechende Petition an das Verkehrsministerium weiterleiten und den Bundestagsfraktionen zur Kenntnis geben. Konkrete Forderung der Petition: Der Gesetzgeber möge dafür sorgen, dass die seit 2013 vorgesehene Führerscheinverlängerung an Bedingungen zu knüpfen sei. "Insbesondere der Nachweis einer Ausbildung in erster Hilfe und eine Augenärztliche Bescheinigung kann Leben retten", heißt es im Petitionstext wörtlich.

In seiner Beschlussempfehlung beschränkt sich der Petitionsausschuss allerdings auf die Empfehlung, zu überprüfen, "ob konkreter Handlungsbedarf besteht und Auflagen sowie unterstützende Maßnahmen wie etwa individuelles Fahrtraining oder Sehfeldassistenzsysteme für diese Altersgruppe notwendig sind".

Etliche Experten hätten sich reserviert gegenüber der Idee gezeigt, alten Verkehrsteilnehmern Tauglichkeitsnachweise abzuverlangen, erläutert der Petitionsausschuss in seiner Empfehlung. So lehne beispielsweise der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) verpflichtende Gesundheitstests ab und halte eine regelmäßige Auffrischung von Erste-Hilfe-Kursen für organisatorisch nicht durchsetzbar. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) habe sich sowohl gegen generelle Fahreignungsprüfungen ausgesprochen als auch gegen verpflichtende Sehtests für ältere Verkehrsteilnehmer.

Laut Statistischem Bundesamt trugen 2014 über 64-Jährige Autofahrer, wenn sie einen Unfall hatten, zu 66,9 Prozent die Hauptschuld daran. Bei den über 75-Jährigen erhöhte sich die Quote der Hauptschuld auf 74,9 Prozent. (cw)

Topics
Schlagworte
Geriatrie (616)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »