Ärzte Zeitung online, 10.06.2019

Medikationslisten

Das Verdienst der Hausärzte

Kommentar von Beate Schumacher

beate.schumacher

Schreiben Sie der Autorin beate.schumacher@springer.com

Listen sind wichtige Hilfsmittel. Etwa die Listen PRISCUS und FORTA, die für ältere Patienten potenziell ungeeignete beziehungsweise nachweislich nützliche Arzneimittel aufführen.

Doch obwohl diese Listen seit einigen Jahren existieren und aktualisiert werden, erhält etwa jeder vierte ältere Patient mindestens ein potenziell inadäquates Medikament.

Manchmal, weil die Nutzen-Risiko-Abwägung letztlich dafür spricht, nicht selten aber, weil die Listen keine Beachtung finden – etwa in Notaufnahmen, wo die Zeit besonders knapp bemessen ist.

Eine Kasuistik zeigt nun, wie eine einzelne für ältere Patienten inadäquate Therapie eine ganze Verordnungskaskade in Gang setzen kann.

Listen sind eben nur Hilfsmittel. Damit ältere Patienten von FORTA und PRISCUS profitieren, brauchen sie Ärzte, die regelmäßig prüfen, ob ihre Medikamente (noch) angemessen sind, die sich bei Bedarf mit Fachkollegen darüber austauschen und, wenn nötig, einen Wirkstoff absetzen.

In den meisten Fällen sind das die Hausärzte, weil sie die Vorgeschichte und die Medikationspläne ihrer Patienten am besten kennen. Es ist das Verdienst dieser Hausärzte, die diese manchmal zeitaufwendige Aufgabe übernehmen, wenn ältere Patienten vor Schaden durch ungeeignete Medikamente bewahrt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Fallbericht: Ein Sturz – und dann viele unnötige Arzneien

Topics
Schlagworte
Geriatrie (751)
Personen
Beate Schumacher (574)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Ethikrat gegen generelle Masern-Impfpflicht

Jede Person ist moralisch verpflichtet, sich und die eigenen Kinder gegen Masern impfen zu lassen, findet der Deutsche Ethikrat. Einen Impfzwang für alle Kleinkinder lehnt das Gremium ab. mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »