Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Säugling mit minimalinvasiver Operation gerettet

BERLIN (dpa). Mit einer minimalinvasiven Operationsmethode haben Berliner Kinderchirurgen einem Neugeborenen das Leben gerettet. Sie schlossen dem wenige Stunden alten Baby Jacob mit einem minimalinvasiven Eingriff ein handtellergroßes Loch im Zwerchfell.

Hiermit ließ sich ein großer Bauchschnitt vermeiden, teilte Chefarzt Klaus Schaarschmidt vom Helios-Klinikum mit. Der neugeborene Junge drohte zu ersticken, weil ihm durch das Loch Magen, Milz, und Darm in den Brustraum gerutscht waren.

Bei der Operation verschafften sich die Chirurgen zunächst mit einer Mini-Videokamera, die über drei bis zu fünf Millimeter kleine Schnitte in den Körper des Babys eingeführt wurde, einen Blick in seinen Brustkorb.

In die Brust geblasenes Kohlendioxid drückte Organe wie Magen, Milz, Dünn- und Dickdarm danach zurück in den Bauchraum, teilte die Klinik mit. Anschließend vernähten die Chirurgen das Zwerchfell.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5584)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »