Ärzte Zeitung, 11.03.2004

In Ovarien von Mäusen steckt mehr als gedacht

BOSTON (ple). In den Ovarien werden offenbar doch nach der Geburt weiter kontinuierlich Follikel mehr produziert als zugrunde gehen - zumindest bei Mäusen.

Das haben jetzt US-Reproduktionsmediziner herausgefunden (Nature 428, 2004, 133 und 145). Die Wissenschaftler vermuten, daß es in den Eierstöcken Keimzell-Stammzellen gibt, die - wie in den Hoden für Spermien - ständig für Nachschub an Eizellen sorgen. Jetzt könne geprüft werden, ob sich nicht auch bei Frauen die Follikelreserve vergrößern und so die normale Eileiterfunktion verlängern läßt.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5558)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »