Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Affe Brenda aus Ei eines verpflanzten Ovars geboren

PORTLAND (ple). Aus transplantiertem Ovarialgewebe lassen sich nicht nur bei Mäusen und Schafen, sondern auch bei Affen Eizellen gewinnen, die sich - befruchtet - in einem anderen weiblichen Affen zu einem gesunden Neugeborenen entwickeln.

Dies geht aus Versuchen mit Rhesusaffen hervor, denen ihr Ovarialgewebe unter anderem subkutan in den Oberarm oder nierennah ins Abdomen verpflanzt wurde (Nature 428, 2004, 137). Es entwickelten sich dort Oozyten, die durch intrazytoplasmatische Spermieninjektion befruchtet wurden.

Von zwei Embryonen, die im Morula-Stadium in die Gebärmutter eines anderen weiblichen Tieres übertragen wurden, entwickelte sich einer normal und führte zur Geburt des Affen BRENDA (bilateral oopherectomy, resumption of endocrine function, and abdominal follicle pregnancy).

Bei Menschen gelang es bisher nur, nach dem Auftauen verpflanztes Ovarialgewebe zur Follikelproduktion anzuregen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5581)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »