Ärzte Zeitung, 01.07.2004

Beschädigt künstliche Befruchtung Genhülle?

Wahrscheinlichkeit für epigenetische Veränderungen steigt

BERLIN (gvg). Kinder aus künstlichen Befruchtungen haben ein erhöhtes Risiko, sogenannte Imprintingdefekte zu entwickeln. Ein Beispiel ist das Angelman-Syndrom, wie der Humangenetiker Professor Bernhard Horsthemke von der Universität Essen berichtet.

Unter Imprinting verstehen Genetiker den Aktivierungszustand der Gene, der unter anderem durch angelagerte Methylgruppen bestimmt wird. Imprintingmuster werden geschlechtsspezifisch vererbt und können durch äußere Einflüsse verändert werden.

Eine Erkrankung, die durch ein fehlerhaftes Imprinting bei der Mutter hervorgerufen werden kann, ist das Angelman-Syndrom (AS) mit einer angeborenen geistigen Retardierung, fehlender Sprachentwicklung und epileptischen Anfällen. Beim AS liege bei etwa jedem 25. Patienten ein Imprintingdefekt vor, wie Horsthemke auf dem Reproduktionsmedizin-Kongreß in Berlin erläuterte.

In einer noch unveröffentlichten Untersuchungsreihe konnte er zusammen mit Privatdozent Michael Ludwig vom Endokrinologikum Hamburg jetzt zeigen, daß Imprintingdefekte bei Kindern mit einem AS überzufällig häufiger vorkommen, wenn zur Zeugung künstliche Befruchtungsmaßnahmen angewandt wurden.

"Bei Paaren, die mehr als zwei Jahre lang ungewollt kinderlos waren und bei denen die Frau dann dank Reproduktionsmedizin schwanger wurde, war das Risiko, ein Kind mit AS zu bekommen, zwölffach erhöht", so Horsthemke.

Offenbar gilt das auch schon, wenn keine in-vitro-Fertilisation erfolgt, sondern lediglich Hormone eingenommen werden. Selbst Fruchtbarkeitsprobleme gehen Horsthemkes Studie zufolge bereits mit einem leicht erhöhten Risiko für Imprintingdefekte beim Neugeborenen einher.

Weil das AS sehr selten ist, bleibt das Risiko allerdings insgesamt niedrig. "Unseren Berechnungen nach ist höchstens eines von viertausend Kindern nach einer künstlichen Befruchtung betroffen", sagte Horsthemke in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »