Ärzte Zeitung, 21.09.2004

Schon Teenager haben sexuell übertragene Chlamydien

Untersuchung an 92 Berliner Schulen / Chlamydia trachomatis wichtige Ursache von Unfruchtbarkeit bei Frauen / Aufklärung und Kondome nötig

HAMBURG (awa). Genitale Chlamydieninfektionen sind keine Rarität, wie eine aktuelle Untersuchung bei jungen Mädchen bestätigt. Bedenklich: Das Bakterium Chlamydia trachomatis gilt als eine wichtige Ursache von Sterilität bei Frauen.

Insgesamt 5,4 Prozent der 14 bis 17jährigen Mädchen in Berlin haben eine Chlamydieninfektion, von den 17jährigen gar zehn Prozent. 83 Prozent der Teenager haben einer Umfrage zufolge jedoch noch nie etwas von dieser Krankheit gehört.

In 92 Berliner Schulen informierte die Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V. (ÄGGF) 14- bis 17jährige Mädchen über Chlamydieninfektionen. Die Mädchen konnten anonym und kostenlos einen Chlamydientest machen und einen Fragebogen ausfüllen.

"Über diese sexuell übertragbare Krankheit ist viel zu wenig bekannt und die Ergebnisse sind alarmierend", sagte Dr. Gisela Gille aus Berlin beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg. 266 Fragebögen konnten ausgewertet werden. Die Mädchen waren im Schnitt 16 Jahre alt und hatten mit 14,5 Jahren erstmals sexuelle Kontakte.

Die Prävalenz der Chlamydieninfektion steigt mit dem Alter und der Anzahl der Partner: Eine Infektion hatten 3,6 Prozent der Mädchen unter 15 Jahre, 4 Prozent der 16jährigen und 10 Prozent der 17jährigen. 76 Prozent der Mädchen mit Chlamydieninfektion gaben an, keine Beschwerden zu haben.

Ursache der Verbreitung sei der sehr unregelmäßige Gebrauch von Kondomen, sagte Gilles. Beim ersten Geschlechtsverkehr würden sie zwar noch benutzt, aber danach verhüteten viele Mädchen mit der Pille. Nur ein Drittel habe weiterhin Geschlechtsverkehr mit Kondom.

Gilles rief dazu auf, die sexuell übertragbare Krankheit an das Robert-Koch-Institut zu melden, auch wenn sie seit 1991 nicht mehr meldepflichtig ist, da nur so bundesweit Daten erhoben werden könnten. Die Gynäkologin forderte, Mädchen rechtzeitig auf Chlamydien hin zu untersuchen, um mit einer frühzeitigen Antibiose eine Chronifizierung und deren Folgen zu vermeiden. In Deutschland gebe es schätzungsweise 100 000 Frauen, die aufgrund einer Chlamydieninfektion steril sind. Auch die adäquate Aufklärung in der Schule über die Krankheit sei wichtig und, daß Kondome schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »