Ärzte Zeitung, 18.10.2004

Inkontinenz genetisch bedingt

BERGEN (ddp). Frauen mit Harn-Inkontinenz in der Familie haben ein höheres Risiko, selber daran zu erkranken. Dies belegt eine Studie von Forschern der Uni Bergen (BMJ 329, 2004, 889). Danach besteht für eine Frau ein 1,3fach höheres Erkrankungs-Risiko, wenn ihre Mutter bereits eine Inkontinenz hat, wie das Team um Professor Steinar Hunskaar herausgefunden hat.

Es untersuchte das Harn-Inkontinenz-Risiko der Töchter, Enkel und Schwestern von fast 2000 Patientinnen. Vergleichsgruppe waren 6000 Frauen ohne Harn-Inkontinenz in der Familie.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5584)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »