Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Infektion häufigstes Problem nach Brustvergrößerung

LONDON/GENF (dpa). Nach einer Brustvergrößerung bekommen zwei bis 2,5 Prozent der Patientinnen eine Infektion.

Damit seien Infektionen die häufigste Komplikation nach dem Einsetzen von Implantaten, berichtet Professor Brigitte Pittet vom Genfer Universitätskrankenhaus im Fachjournal "The Lancet Infectious Diseases" (5, 2005, 94). Infektionen könnten auch noch Monate oder sogar Jahre nach Op auftreten.

Außerdem könnten unbemerkt verlaufende Infektionen langfristig zur Einkapselung des Implantats führen, der häufigsten Langzeit-Komplikation nach Brustvergrößerungen. Dabei kapsele der Körper die Implantate unterschiedlich auffällig in eine harte Kollagenhülle ein, so Pittet. Dies sei möglicherweise durch Antibiotika zu vermeiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »