Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Schützt viel Folsäure Frauen vor erhöhtem Blutdruck?

Bei guter Versorgung nur halb so viele Erkrankungen wie bei geringer Aufnahme / Ergebnis der Nurses‘ Health Study mit mehr als 150 000 Frauen

BOSTON (ikr). Folsäure kann Frauen, besonders jüngere unter 45 Jahren, möglicherweise vor Bluthochdruck bewahren. Hinweise darauf haben US-Forscher jetzt bei der Analyse von Daten aus der Nurses‘ Health Study mit mehr als 150 000 Teilnehmerinnen gefunden.

In der Studie wurde bei 93 803 Frauen im Alter zwischen 27 und 44 Jahren sowie 62 260 Frauen zwischen 43 und 70 Jahren jeweils acht Jahre lang die Inzidenz der Hypertonie anhand von Befragungen eruiert. Außerdem wurden die Studienteilnehmerinnen nach der Aufnahme von Folsäure über die Nahrung und nach der Einnahme von Folsäure-Präparaten befragt (JAMA 293, 2005, 320).

Über die Ergebnisse berichten Dr. John P. Forman aus Boston im US-Staat Massachusetts und sein Team: Demnach hatten 7373 von den jüngeren und 12 347 von den älteren Frauen während des Beobachtungszeitraums eine Hypertonie entwickelt.

Aus den Daten haben die Forscher berechnet, daß die Hypertonie-Rate bei den jüngeren Frauen, die täglich wenigstens 1000 µg Folsäure zu sich nahmen, nur etwa halb so hoch war wie bei den Frauen mit einem Konsum von weniger als 200 µg. Absolut gesehen gibt es demnach acht an Hypertonie Erkrankte weniger pro 1000 Frauen pro Jahr (6,7 versus 14,8 Erkrankte).

Auch ältere Frauen profitieren von einer großzügigen Versorgung mit Folsäure, wenn auch nicht so stark wie die jüngeren: Bei ihnen war die Hypertonie-Rate bei hohem Folsäure-Konsum um 18 Prozent geringer als bei geringer Versorgung. Absolut gesehen gibt es sechs an Hypertonie Erkrankte weniger pro 1000 Frauen pro Jahr (34,7 versus 40,4 Erkrankte).

Der günstige Effekt von Folsäure auf den Blutdruck war unabhängig von anderen Faktoren, die den Blutdruck beeinflussen können, etwa Ernährung, körperliche Aktivität und BMI. Der Schutzeffekt kommt möglicherweise dadurch zustande, daß das Vitamin die Stickoxid-Synthese in den Endothelzellen steigert, vermuten die Forscher. Auch eine Reduktion des Plasma-Homocysteins könne zur Blutdrucksenkung beitragen.

Jüngere Frauen profitieren möglicherweise deshalb mehr von Folsäure, weil sie meist schlanker sind als ältere und deshalb die Folsäure-Sensitivität bei ihnen höher ist. Folsäure ist vor allem in grünem Blattgemüse und Getreide enthalten. Um 1000 µg Folsäure aufzunehmen, muß man etwa 400 g Weizenkeime, 800 g Spinat oder 1000 g Broccoli verzehren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »