Ärzte Zeitung, 11.02.2005

Haben Mütter mit Allergien oft autistische Babys?

CHICAGO (dpa). Frauen, die während der Schwangerschaft unter Asthma, Allergien oder Psoriasis leiden, bringen häufiger autistische Babys zur Welt als gesunde Frauen. US-Forscher ermittelten in einer Studie mit 88 000 Kindern, daß das Autismus- Risiko verdoppelt ist, wenn Schwangere diese Krankheiten haben.

Ganz besonders groß sei die Gefahr im zweiten Drittel der Schwangerschaft ("Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine").

Von den 88 000 Kindern, die von 1995 bis Mitte 1999 in Nordkalifornien zur Welt kamen, wurden 420 später als autistisch erkrankt diagnostiziert.

Ein Forscherteam von Kaiser Permanente in Oakland in Kalifornien stellte die Korrelation zwischen der Erkrankung der Mütter an Psoriasis, Asthma und Allergien und der Autismus-Diagnose fest. Andere Immunkrankheiten korrelierten nicht mit dem Auftreten von Autismus bei dem werdenden Nachwuchs.

Die Forscher vermuten einen Zusammenhang zwischen den Erbanlagen für die drei Krankheiten und für Autismus. Alternativ wäre es möglich, daß das mütterliche Immunsystem zur Abwehr der eigenen Krankheit vermehrt entzündungshemmende Zytokine produziert, die der Entwicklung des fetalen Hirns schaden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »