Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Webseite mit Informationen zu Belastungsinkontinenz

Seite enthält etwa Miktionstagebuch und Selbsttest

NEU-ISENBURG (eb). Die beiden Unternehmen Lilly Deutschland und Boehringer Ingelheim bieten im Internet unter der Adresse www.kompetenz-in-kontinenz.de nützliche Informationen für Frauen mit Belastungsinkontinenz an.

Mit dem neuen Informationsforum "Kompetenz-In-Kontinenz" wollen die beiden Unternehmen Frauen mit Belastungsinkontinenz zu einem offeneren Umgang mit der Erkrankung motivieren, geben sie in einer Mitteilung bekannt.

Das Webportal enthält fundierte Informationen und nützliche Hilfestellungen, die Patientinnen ermutigen sollen, ihre Symptomatik gezielt anzusprechen. So finden Interessierte dort etwa eine Checkliste für das Arztgespräch, ein Miktionstagebuch oder eine animierte Anleitung zum Beckenbodentraining.

Einen Selbsttest auf eine Belastungsinkontinenz können interessierte Frauen ebenfalls online vornehmen. Auch einen elektronischen Newsletter mit neuen Informationen zu dem Thema kann man über die Seite abonnieren.

Die Unternehmen weisen auch darauf hin, daß Frauen mit Belastungsinkontinenz inzwischen erfolgreich medikamentös behandelt werden können. Sie bieten dazu den selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Duloxetin als Yentreve® an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »