Ärzte Zeitung, 13.04.2005

Vom Transfer von drei Embryonen ist abzuraten

Empfehlung, sich auf zwei Embroynen zu beschränken

Eine sich teilende Eizelle in der Kulturschale nach einer künstlichen Befruchtung. Foto: dpa

MÜNCHEN (wst). In Deutschland dürfen nach einer In-vitro-Fertilisation maximal drei Embryonen in die Gebärmutter implantiert werden.

Zumindest bei Frauen unter 35 Jahren sollte man sich aber auf zwei Embryonen beschränken, empfiehlt die Frauenärztin Dr. Ute Czeromin vom Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Der Grund: Bei Frauen unter 35 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft nur geringfügig höher, wenn drei anstelle von nur zwei Embryonen in den Uterus transferiert werden.

Dagegen ist das Risiko für eine Drillingsschwangerschaft mit all ihren Gefahren bei der Verpflanzung von drei Embryonen dramatisch erhöht, wie Czeromin auf einer Veranstaltung des Unternehmens Serono in München gesagt hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »