Ärzte Zeitung, 22.04.2005

Beckentraining und Duloxetin gegen Belastungsinkontinenz

Rate der Inkontinenz-Episoden kann um drei Viertel reduziert werden / Substanz wirkt auf den Harnröhrensphinkter und steigert Kontraktilität

DÜSSELDORF (grue). Als erstes spezifisch gegen Belastungsinkontinenz wirkendes Medikament steht seit einigen Monaten Duloxetin zur Verfügung. Damit läßt sich die Zahl der Inkontinenz-Episoden um mindestens die Hälfte verringern.

Duloxetin (Yentreve®) ist ein selektiver Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, der gezielt die Kontraktilität des quergestreiften Harnröhren-Schließmuskels verbessert. Das führte in den Zulassungsstudien zu einer Verringerung der Rate von Inkontinenz-Episoden um durchschnittlich 52 Prozent innerhalb von vier Wochen. Gleichzeitig verlängerte sich das Miktionsintervall um im Mittel 20 Minuten.

In einer deutschen Studie mit 617 Frauen wurden ähnliche Ergebnisse erzielt, wie Dr. Gert Naumann von der Universität Mainz auf einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim und Lilly in Düsseldorf berichtet hat. Die Frauen waren im Mittel 58 Jahre alt und hatten vor der Behandlung mit durchschnittlich 22 Inkontinenz-Episoden pro Woche eine schwere Belastungsinkontinenz.

Dafür gebe es nun erstmals eine effektive medikamentöse Therapie, sagte Naumann. Unabhängig von der Zahl der Inkontinenz-Episoden sagten 62 Prozent der befragten Frauen, das es ihnen mit Duloxetin besser gehe, was als Zugewinn an Lebensqualität interpretiert werden könne.

Zwar ließ sich in den kontrollierten Studien auch in den Placebo-Gruppen allein aufgrund der Thematisierung der Harninkontinenz und entsprechender Beratung eine gewisse Besserung erzielen. In den Verumgruppen waren die Effekte aber deutlicher. Noch besser sei es, die medikamentöse Therapie mit einem Beckenbodentraining zu kombinieren, sagte der Urologe. Das belegt auch einen vierarmige verblindete Studie mit 201 Frauen.

In der Gruppe der mit Duloxetin plus Training behandelten Frauen verringerte sich die Zahl der Inkontinenz-Episoden um 76 Prozent. Mit einer Duloxetin-Monotherapie betrug die Reduktion 61 Prozent, bei Beckenbodentraining allein 47 Prozent und mit Placebo 43 Prozent. Das unterstreiche erneut den Stellenwert einer intensiven Beratung der Betroffenen, so Naumann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »