Ärzte Zeitung, 22.04.2005

Desogestrel-Pille hilft oft bei Dysmenorrhoe

MÜNCHEN (sto). Bei Patientinnen mit Dysmenorrhoe finden sich häufig keine klinisch faßbaren Ursachen. "Oft setzen wir als Therapie die Pille ein, weil wir einfach wissen, daß sie hilft", sagt Privatdozent Ulrich Karck, Ärztlicher Direktor der Frauenklinik Stuttgart.

Möglicherweise sei die Ovulationshemmung der Grund für die Linderung der Beschwerden, so Karck bei einer Veranstaltung des Unternehmens Organon in München. Daß bei Dysmenorrhoe auch die östrogenfreie Pille Cerazette® hilft, die pro Tablette 75 µg Desogestrel enthält, hätten die Ergebnisse einer Beobachtungsstudie mit 406 Patientinnen belegt.

Etwa die Hälfte der Frauen litt vor Beginn der Studie unter mittelschwerer und etwa ein Drittel unter schwerer Dysmenorrhoe. Nach im Durchschnitt 3,5 Behandlungszyklen mit dem Präparat waren 51 Prozent der Frauen beschwerdefrei, bei 42 Prozent waren die Symptome deutlich reduziert.

"Wir bekommen auch mit der Pille nicht alle Frauen beschwerdefrei", betonte Karck. Deshalb sollten die Ansprüche auch nicht zu hoch angesetzt werden. Besser sei es von Linderung zu sprechen. Denn der Schweregrad verschiebe sich durch die hormonelle Behandlung in den Bereich der leichteren Schweregrade.

Bei betroffenen Frauen, bei denen mit solch einfachen Mitteln jedoch keine Linderung erreicht werden kann, stelle sich die Indikation zur Laparoskopie, erklärte der Stuttgarter Gynäkologe. Häufig finde sich bei dieser Untersuchung eine Endometriose, bei der dann eine medikamentöse oder operative Behandlung erforderlich ist.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5558)
Krankheiten
Kontrazeption (1005)
Wirkstoffe
Desogestrel (10)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »