Ärzte Zeitung, 14.04.2005

Frauen für Studie zur Impfung gegen Zervix-Ca gesucht

MÜNCHEN (eb). Einen Impfstoff, der vor einer Infektion mit humanen Papillomaviren schützen soll, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können, prüfen Forscher des Unternehmens GlaxoSmithKline. Sie suchen für eine Phase-III-Studie gesunde Frauen zwischen 15 und 25 Jahren, die sich impfen lassen.

Die Ergebnisse der Phase-II-Studien waren, wie berichtet, sehr vielversprechend. Nahezu 100 Prozent der geimpften Frauen waren vor einer Infektion mit den beiden Hochrisiko-Virustypen HPV 16 und 18 geschützt.

Wenn die Phase-III-Studien die positiven Ergebnisse bisheriger Studien bestätigen, rechnen die Forscher des Unternehmens damit, den Impfstoff 2007 auf den Markt zu bringen. Ärzte und Interessierte können sich beim Unternehmen unter der Servicenummer 0180/3456100 melden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »