Ärzte Zeitung, 06.05.2005

US-Forscher warnen vor Dammschnitt

WASHINGTON (dpa). Ein Dammschnitt bei Frauen während der Geburt ist nicht nur wenig hilfreich, sondern kann sogar das Risiko von Komplikationen erhöhen, berichten Forscher der Universität von North Carolina, die 45 Studien dazu ausgewertet haben  (JAMA 293, 2005, 2141).

Die Wahrscheinlichkeit, daß wegen Verletzungen genäht werden muß, ist demnach bei Frauen mit Dammschnitt um 26 Prozent höher als bei Frauen ohne. Das Risiko von Stuhlinkontinenz in den ersten drei Monaten nach der Geburt ist sogar doppelt so hoch.

In Deutschland wird nach Angaben des Bundes Deutscher Hebammen bei 60 Prozent der vaginalen Klinikgeburten ein Dammschnitt vorgenommen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5581)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »