Ärzte Zeitung, 06.05.2005

US-Forscher warnen vor Dammschnitt

WASHINGTON (dpa). Ein Dammschnitt bei Frauen während der Geburt ist nicht nur wenig hilfreich, sondern kann sogar das Risiko von Komplikationen erhöhen, berichten Forscher der Universität von North Carolina, die 45 Studien dazu ausgewertet haben  (JAMA 293, 2005, 2141).

Die Wahrscheinlichkeit, daß wegen Verletzungen genäht werden muß, ist demnach bei Frauen mit Dammschnitt um 26 Prozent höher als bei Frauen ohne. Das Risiko von Stuhlinkontinenz in den ersten drei Monaten nach der Geburt ist sogar doppelt so hoch.

In Deutschland wird nach Angaben des Bundes Deutscher Hebammen bei 60 Prozent der vaginalen Klinikgeburten ein Dammschnitt vorgenommen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5783)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »