Ärzte Zeitung, 02.06.2005

Vagina, der unbekannte Körperteil

"Vagina-Dialog" - Ergebnisse einer internationalen Befragung

OBERSCHLEISSHEIM (eb). Schluß mit Tabus und Mißverständnissen beim Thema Vagina. Das wünschen sich die meisten Teilnehmerinnen des "International Vaginal Dialogue Survey". Nur wenige Frauen glauben, über diesen Teil ihres Körpers genug zu wissen.

9441 Frauen zwischen 18 und 44 Jahren aus 13 Ländern wurden im Auftrag des Unternehmens Organon in Oberschleißheim zu ihren Erfahrungen mit ihrer Vagina befragt.

Drei Viertel der Frauen (72 Prozent) nehmen ihre Vagina als etwas Positives wahr, teilt das Unternehmen mit. Allerdings haben 61 Prozent der befragten Frauen Bedenken, was das Aussehen ihrer Vagina angeht, und 47 Prozent, was die Größe betrifft.

28 Prozent der Frauen haben im Vagina-Dialog angegeben, daß ihnen in der Kindheit beigebracht worden sei, daß es "schmutzig, unsauber oder böse" sei, die Vagina zu berühren. Doch zwei Drittel der Frauen (62 Prozent) haben kein Problem damit, etwas in die Vagina einzuführen - etwa einen Finger oder einen Tampon.

Die meisten Frauen fühlen sich wohl, wenn sie mit einem Sexualpartner oder ihren Freundinnen über die Vagina sprechen (88 und 77 Prozent). Beim Arzt sieht das anders aus: Nur 48 Prozent fühlen sich beim Arztgespräch zum Thema Vagina wohl, bei den deutschen Frauen sind es immerhin 51 Prozent.

47 Prozent der Frauen sind der Ansicht, daß die Vagina der Körperteil ist, über den sie am wenigsten Bescheid wissen. Über drei Viertel (78 Prozent) glauben, daß gesellschaftliche Tabus zu ihrer Unwissenheit beitragen.

Fast alle Befragten (95 Prozent) sagen, daß Frauen über die Vagina gut informiert sein sollten. Und 87 Prozent glauben, daß ein besseres Verständnis zu einem erfüllteren Sexualleben führen würde.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5784)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »