Ärzte Zeitung, 18.07.2005

Verbesserte Optionen zur Therapie bei Inkontinenz

Duloxetin und Training erhöhen die Heilungschancen

BERLIN (dru). In Deutschland leiden nach Schätzungen vier Millionen Menschen - meist Frauen - an Harninkontinenz. Aber nur jede zweite Frau suche ärztliche Hilfe, schätzt Privatdozent Ralf Tunn, Leiter des Deutschen Beckenbodenzentrums im St. Hedwig-Krankenhaus Berlin. Dabei seien die Möglichkeiten gut, den betroffenen Frauen zu helfen.

Darauf hat Tunn auf einer Veranstaltung der Unternehmen Lilly Deutschland und Boehringer Ingelheim hingewiesen. Je nach Schweregrad der Blasenschwäche gibt es verschiedene Therapieoptionen: Bei Frauen mit Östrogenmangel etwa können lokal applizierte Östrogene die Östrogen-Rezeptoren im Urethraepithel stimulieren. Dadurch erhöhen sich der Harnröhrentonus und die Dicke des urethralen Schleimhautepithels.

Adipösen Patientinnen könne geholfen werden, indem sie ihre Ernährungsgewohnheiten ändern. Eine weitere Option, speziell bei Belastungsinkontinenz, ist das Beckenbodentraining. Es stärkt die Muskulatur des Beckenbodens und wirkt so der Inkontinenz entgegen. Aber: Der Erfolg des Trainings hänge stark von der Motivation und Mitarbeit der Betroffenen und von einer fachkundigen Anleitung ab, so Tunn.

Mit dem Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Duloxetin (Yentreve®) gibt es seit September vergangenen Jahres eine weitere wirksame Behandlungsmöglichkeit bei Belastungsinkontinenz. Duloxetin erhöht den Tonus der Sphinktermuskulatur der Harnröhre und kann bei mittelschwerer bis schwerer Inkontinenz verwendet werden.

Die besten Ergebnisse ließen sich erzielen, so Tunn, wenn das Beckenbodentraining mit dem Wirkstoff kombiniert werde. Das belegt auch eine Studie mit 201 Frauen, die Placebo versus Duloxetin jeweils mit oder ohne Beckenbodentraining erhielten: In der Gruppe der Frauen, die mit Duloxetin behandelt wurden und zusätzlich trainierten, sank die Zahl der Inkontinenz-Episoden um 76 Prozent.

Wurde nur medikamentös behandelt, wurde die Zahl der Inkontinenz-Episoden um 61 Prozent reduziert. Mit Beckenbodentraining plus Placebo verringerten sich die Inkontinenz-Episoden um 47 Prozent und mit Placebo allein um 43 Prozent. Eine Op könne dadurch oft vermieden werden, meinte der Gynäkologe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »