Ärzte Zeitung, 01.08.2005

Genitalverstümmelung führt häufig zu Unfruchtbarkeit

Laut WHO zwei Millionen Mädchen pro Jahr betroffen

LONDON (dpa). Die weltweit in mehr als 30 Ländern praktizierte Genitalverstümmelung an Mädchen führt nach einer neuen Studie häufig zu Unfruchtbarkeit.

"Unsere Ergebnisse zeigen eine eindeutige Verbindung zwischen Ausmaß der Genitalverstümmelung und Unfruchtbarkeit. Dieser Zusammenhang ist nicht nur statistisch bedeutsam, sondern auch maßgeblich für die Präventivarbeit gegen den altertümlichen Brauch", schreibt der schwedische Forscher Lars Almroth vom Karolinska-Institut in Stockholm im Fachblatt "The Lancet" (366, 2005, 385).

An der Studie beteiligten sich knapp 280 Frauen aus zwei Krankenhäusern in der sudanesischen Hauptstadt Khartum. 99 Teilnehmerinnen waren unfruchtbar, 180 erstmals schwanger - alle waren als Mädchen verstümmelt worden. Dabei stellten die Forscher fest, daß insbesondere schwere Genitalverstümmelungen mit anschließender Infektion das Risiko einer Frau deutlich erhöhen, unfruchtbar zu werden.

Laut WHO werden pro Jahr zwei Millionen Mädchen genital verstümmelt. In Afrika sind 132 Millionen Frauen und Mädchen betroffen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5863)
Organisationen
Lancet (1418)
WHO (3403)
Krankheiten
Infertilität (452)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »